"Manche Schüler sind nunmal dumm"

Mittwoch, 20. August 2008

Erschreckend, was ich gerade wieder bei den Kollegen von Schul-Kritik.de lesen durfte:
Hier klicken!

Hessen wirbt Lehrer ab

Sonntag, 10. August 2008

Große Wogen geschlagen hat die Werbeaktion des Bundeslandes Hessen, in dem ich ja auch meine Examensprüfungen in Kürze ablege: Unter dem Motto "Hauptrollen in Hessen zu vergeben" hat das Bundesland zum neuen Schuljahr Lehrer anderer Länder aktiv von ihren Arbeitsplätzen zu besseren Konditionen abgeworben.

Hier der Bericht des ZDF dazu:


Initiative gegen Lehrermangel in Hessen
Hochgeladen von bildung4ever

Leistungsdruck beginnt schon bei Grundschülern

Dienstag, 5. August 2008

Wie man heute bei RP-Online lesen kann, nimmt der Leistungsdruck mittlerweile bereits bei Grundschülern schon so zu, dass sich diese Schüler schon Nachhilfe nehmen müssen, um diesem Druck gerecht zu werden. Dabei spielen oft auch die Eltern eine große Rolle, die die Grundschule bereits als "Sprungbrett" für das Gymnasium und eine weitreichende, spätere Karriere sehen. Ich zitiere:

"Der kurioseste Fall von Leistungsdruck ist für sie jener Grundschüler, der am Tag seiner Einschulung ein T-Shirt mit der Aufschrift „Abitur 2019“ trug." (Quelle)

Die Frage ist: Wo soll das hinführen? Warum macht man seine Kinder bereits in diesem Alter schon so fertig? Was bringt es denn dem Kind, wenn es durch die Schule und Uni mit Bestnoten geprügelt gefördert wurde, und es anschließend mit Anfang 30 Burnout-Syndrom, Bluthochdruck und einen Herzinfarkt bekommt?

Da ich sowohl auf der Schwelle zum staatlichen Lehrer (Examensprüfungen stehen momentan an) stehe, aber auch schon jahrelang die Perspektive der Nachhilfeanbieter kenne, kann ich unter Umständen manche Nachhilfeanbieter verstehen, wenn sie sich aufgrund dieser Entwicklung freuen mögen. Zumindest sympathisiere ich an der Stelle mit denjenigen Nachhilfeanbietern, die den Schülern wirklich helfen und diese auf ihrem Weg unterstützen (nicht die, die einfach nur den Eltern das Geld aus der Tasche ziehen). Aber seien wir mal ganz ehrlich: Von einem rein menschlichen und sozialen Standpunkt kann es einfach nicht sein, dass Kinder im Alter von 6-10 Jahren schon einem derartigen Stress ausgesetzt sind, die unsereiner frühestens mit der Sekundarstufe II erlebt hat.

Sowohl Eltern als auch Lehrplanautoren (bzw. die zuständigen Schulämter und Bundesländer) sollten sich einmal Gedanken darüber machen!

Gewinnspiel: Mitmachen & VokkerMobile-Abo gewinnen!

Mittwoch, 2. Juli 2008

Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich Ihnen bereits das Angebot Vokker vorgestellt - ein äußert komfortables und mittlerweile vor Benutzern und verfügbaren Lektionen nur so strotzendes Internet-Karteikasten-Lernsystem. Die Kollegen leisten bei der Seite wirklich tolle Arbeit.

Die letzte Neuigkeit: VokkerMobile, mit dem man seine Vokabeln nun auch per Handy überall (ob im Bus oder im Wartezimmer beim Zahnarzt) lernen kann. Die Vokker-Macher waren so freundlich mir für den learnable.net/blog ein kostenloses Abos (normalerweise ab 1,99 EUR/Monat) von VokkerMobile zur Verfügung zu stellen - und das gibt's jetzt zu gewinnen. :-)

 
Das Gewinnspiel - so funktioniert's

Gewinnfrage: Wie viele Lektionen gibt es aktuell im Vokker-Lektionen-Pool zur Sprachkombination "Deutsch - Urdu"?

Schicken Sie Ihre Antwort mit Angabe Ihres Vor- und Nachnamens an info@learnable.net.

Einsendeschluss ist der 21.07.2008. Jeder darf mitmachen. Der Gewinner wird ausgelost und per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Der Schüleranwalt (... muss auch nach Deutschland)

Montag, 30. Juni 2008

Eine sehr schöne Idee, die der österreichische KURIER da hatte:

Andreas Salcher nimmt (teils anonyme) Sorgenbriefe von Schülern und (!!!) Lehrern an, die sich über Benachteiligungen und Probleme an ihrer Schule nicht länger aufregen möchten, sondern jemanden brauchen, der Sie in ihrem Anliegen unterstützt. Vor allem die Tatsache dass 15% der Anschriften von Lehrern kommen, erschreckt:

"... Sie [die Lehrer] beschweren sich über unfähigen Direktoren und Behörden, die engagierte Projekte abdrehen. Innovative Vorschläge werden oft ignoriert. So zerstört man Motivation." (Quelle)

Der Schüleranwalt leitet Anfragen auch direkt an das Schulministerium weiter bzw. bemüht sich um Aufklärung und Hilfestellung bei den entsprechenden Problemen.

Wann gibt's denn so eine Aktion mal in Deutschland, liebe Presse?

Lesen Sie den ersten Zwischenbericht des Schüleranwalts hier.

Jedes Kind ist ein VIP!

Montag, 16. Juni 2008

Dieser Kampagne schließe ich mich gerne an.

Lesen Sie jetzt Details unter www.jedes-kind-ist-ein-vip.com!

Kostenloses Workshopwelt-Magazin

Freitag, 13. Juni 2008

Bei der Workshopwelt - der Online-Lernplattform, bei der ich die erfolgreichen Englisch-Workshops "Fit in Englisch" leite - gibt es wieder eine Neuerung: das kostenlose Workshopwelt-Magazin mit spannenden Beiträgen, Tipps und Infos.

In der aktuellen Ausgabe unter anderem: Besser kommunizieren - werden Sie schlagfertiger!, Selbstmanagement verbessern, Den inneren Schweinehund besiegen uvm.

Ich habe Ihnen die aktuelle Ausgabe auf meine Website hochgeladen: Klicken Sie hier für die Ausgabe im PDF-Format!

Pannen bei Zentralabitur

Dienstag, 10. Juni 2008

Um ehrlich zu sein: Mathe war auch in meiner Schulzeit nicht mit besonders vielen positiven Assoziationen verbunden. Im Zuge des NRW-Zentralabiturs sind aber anscheinend die Klausuren für manche Schulen so schlecht ausgefallen, dass NRWs Schüler die Matheklausur am 17. Juni noch einmal schreiben können, wenn sie mit ihrer Note unzufrieden waren:

"Schüler hätten geklagt, dass sie allein eine von vier Klausurstunden dafür gebraucht hätten, die komplexen Aufgabenstellungen überhaupt zu überblicken. Und zwei der Aufgaben seien dann „nicht lösbar“ gewesen." (Quelle: Tagesspiegel)

Von der Kritikerseite kommen die nur logischen Reaktionen:

"Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert die Abschaffung des NRW-Zentralabiturs. Es sei „mit Zeitdruck und wenig Ressourcen“ eingeführt worden. Wenn ganze Leistungskurse in die Nachprüfungen müssten, sei „etwas gründlich schiefgelaufen“. (Quelle: Tagesspiegel)